Gerade für die Mathematik benötigt man Symbole, die bei der normalen Textverarbeitung nicht gebraucht werden und daher weder auf einer Tastatur, noch in jeder Schriftart zu finden sind. Die Ein- und Ausgabe von mathematischen Formeln stellt daher eine besondere Anforderung an alle Beteiligten dar. Hier ein paar Tools, die diesen Problemkreis angehen.

fMath ist eine Flash und Javascript Library für Mathematik auf Webseiten. Zwar ist die LaTeX-Integration noch in den Anfängen, das wechselseitige Editieren im MathML- und im WYSIWYG-Modus funktioniert jedoch recht gut. Mit diesem Tool werden nur Bilder in die Webseite eingebunden. Dies geschieht im Hintergrund und beeinflusst ein flottes Editieren nicht. Das Einbinden von Bildern ist heutzutage sicherlich nicht state-of-the-art. Da aber immer noch viele, selbst modernste Web-Browser nur einen kleinen Umfang von MathML beherrschen, werden wir auf diese Art von Lösungen vorerst nicht verzichten können.

Hier eine kleine Auswahl der vielen Möglichkeiten:

  • Schriftarten, Potenzen und Indexe 
  • Farben, besondere Formen
  • abschnittsweise definierte Funktionen
  • Grenzwerte, Summen, Integrale 




    Der Schein trügt: rechnen können diese Tools nicht Frown.

 

MathJax ist ebenfalls eine Javascript-Library für mathematische Notation. Mit ihr erstellt man in speziell für die Mathematik verwendeten Ein- und Ausgabe-Sprachen sehr ansprechend aussehende Formeln. Hier einige Beispiele:

\( \lim\limits_{n\to\infty}\int\limits_1^{2\pi}{\sin(nx)^2\mbox{ d}x}\)